Die Web-Anwendung „Refugee Guide“ ermöglicht es Menschen auf der Flucht und in ihren Ankunftsländern, sich über mögliche Gefahren, relevante Informationen und Unterstützer*innen in ihrer Nähe auszutauschen. Dabei werden die Daten in Form von relevanten Punkten in einer Karte dargestellt. Diese Art der Vernetzung soll u.a. dabei helfen, Fluchtrouten zu planen, sowie besser auf staatliche und rassistisch motivierte Gewalt reagieren zu können. Weiterhin könnten auf diese Weise Absprachen zur kollektiven Überschreitung von Grenzübergängen geführt werden. Von Elias, Oliver, Elias und Julian. 📤🎥 Sharing is caring! CC BY 4.0 Jugend hackt https://media.ccc.de/v/jh16-4020-berlin-refugee_guide ⬇️⬇️⬇️ Folgt uns https://jugendhackt.org https://twitter.com/jugendhackt https://chaos.social/@jugendhackt https://www.instagram.com/jugendhackt 💻💪💙 Was ist Jugend hackt? Jugend hackt ist ein Programm zur Förderung des Programmiernachwuchses. Während Wettbewerbe wie »Jugend musiziert« und »Jugend forscht« seit Jahrzehnten etabliert sind, finden junge Talente aus dem Bereich der Softwareentwicklung keinen Platz in den staatlichen geförderten Initiativen. Seit 2013 veranstalten die Open Knowledge Foundation Deutschland und mediale pfade deshalb Jugend hackt, einen inzwischen erfolgreich etablierten Hackathon für Jugendliche aus ganz Deutschland. »Mit Code die Welt verbessern« – das ist das Motto von Jugend hackt. Gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten tüfteln sie mithilfe von Open Data an Prototypen, digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft. Dabei werden die Jugendlichen von ehrenamtlichen, technisch versierten Mentor*innen begleitet. Es ist das Ziel von Jugend hackt, die vorhandene Programmierbegeisterung der Jugendlichen zu fördern und sie gleichzeitig für die gesellschaftspolitische Verantwortung ebendieser Fähigkeiten zu sensibilisieren.